FoodConTrack in der Praxis

für Lebensmittelhersteller

Grundsätzlich gilt:

Überall dort, wo sich das Produkt befindet, muss die Rückverfolgbarkeit sicher gestellt sein. 

Beispiel: Salmonellenalarm

(ohne FoodContrack)

Bei der Kontrolle im Supermarkt wurden Salmonellen auf einem Hähnchen festgestellt.

Eile ist geboten, Verbraucher sind gefährdet.

Der Supermarktleiter kennt den Lieferanten (den Großhändler), der wiederum den Produzenten, der wiederum kann die Charge in seinem Betrieb definieren und weiß, wo die anderen Hähnchen hingegangen sind.

Der Produzent kennt den gesamten Entstehungsprozess des Hähnchens. Er kennt auch alle Futtermittellieferanten und kann und muss diese kontakten (und die Kontaktdaten an den Kontrolleur weitergeben), um die Zusammensetzung der Futtermittel zu erfahren. . Mehr weiß der Produzent jedoch nicht. (FoodConTrack weiß mehr)

Der Futtermittelhersteller kennt die genaue Zusammensetzung des gelieferten Futters und deren Lieferanten. Er muss sich also mit den Lieferanten der Zusatzstoffe in Verbindung setzen (und die Kontaktdaten an den Kontrolleur weitergeben), usw.. Parallel dazu hat der Kontrolleur den Produktionsbetrieb für die Hähnchen geschlossen und abgeriegelt.

Beispiel: Salmonellenalarm

(mit FoodContrack)

FoodConTrack: Der Kontrolleur stellt im Labor Salmonellen auf dem Hähnchen fest.

Eile ist geboten, mit FoodConTrack geht es jetzt sehr schnell.

Über den QR-Codes kann er sofort feststellen, wo die anderen Hähnchen aus dieser Charge hingegangen sind (er muss nicht erst den Lieferanten und den Hersteller fragen) und den Verkauf vor Ort direkt unterbinden lassen. Er erfährt direkt den Produktionsverlauf, die verfütterten Futtermittel, etc, und kann sofort mit den Unternehmen Kontakt aufnehmen, die Zutaten geliefert haben, welche für eine Verunreinigung des Hähnchens mit Salmonellen ebenfalls von Bedeutung sein könnten (auch hier muss er die Informationen nicht erst mühsam zusammentragen).

Parallel kann er den Produzenten informieren und alle notwendigen Maßnahmen im Produktionsbetrieb einleiten.

FoodConTrack spart Recherchezeit und schützt Verbraucher und den Hersteller

 

 

Vorteile von FoodConTrack in diesem Fall für den Hersteller

  • Enorme Zeitersparnis bei der Recherche. Der Verkauf kann sofort gestoppt werden, die eventuell mitschuldigen Vorlieferanten können sofort kontrolliert werden. Der Schaden für den Produzenten wird in überschaubaren Grenzen gehalten.
  • Dadurch kann auch erheblicher Schaden vom Verbraucher abgewendet werden.
  • Die Kosten für die Rückrufmaßnahmen konnten wesentlich eingeschränkt werden, weil ohne Zeitvferlust zielgenauer und chargenorientierter Rückverfolgt werden konnte.
  • Die Ursache für den Salmonellenbefall konnte sehr viel schneller ermittelt und beseitigt werden.